S-Chorverband

Schwäbischer Chorverband » Allgemein

Allgemein

Konzept des Kultusministeriums zum neuen Schuljahr gefährdet musikalische Arbeit im ganzen Land

Singen verboten

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat am 7. Juli das „Konzept für einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen an den auf der Grundschule aufbauenden Schularten in Baden-Württemberg“ veröffentlicht. Mit dem darin enthaltenen Satz „Singen in geschlossenen Räumen ist ausgeschlossen“ ist die jahrzehntelang aufgebaute und erfolgreiche chorische Arbeit in den Schulen in Baden-Württemberg existenziell gefährdet. Vertreter kirchlicher und weltlicher Chorverbände im Land haben sich daher heute mit einem gemeinsamen Schreiben an die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann gewandt und die Überarbeitung des Konzepts gefordert.

Das gemeinsame Singen in Schulen stellt eine existenzielle Grundlage für die Chorarbeit in Kirchen und Vereinen dar. Zugleich ist es als positiver emotionaler und sozialer Effekt auf Kinder und Jugendliche aus dem Schulalltag nicht wegzudenken. Das pauschale Verbot des Kultusministeriums ist für die Vertreter der Verbände daher ebenso erschreckend wie unverständlich.

Auch für die Verbände im Land steht der Gesundheitsschutz an oberster Stelle. Deshalb haben sie für das Singen in Chören in den vergangenen Wochen, gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und dem Freiburger Institut für Musikermedizin, erfolgreiche Hygienekonzepte entwickelt, mit denen sie zur Probenarbeit zurückkehren konnten.

In einem gemeinsamen Brief fordern die Chorvertreter im Land das Kultusministerium auf, das Konzept zu überarbeiten, und eine differenziertere Betrachtung das Singen betreffend einzunehmen. Zugleich bieten sie ihre Unterstützung durch die Erfahrung mit Hygienekonzepten und chorischer Arbeit unter Pandemiebedingungen an.

Die Unterzeichner sind:

  • KMD David Dehn (Verband Evangelischer Kirchenmusik in Württemberg)
  • Marcel Dreiling (Schwäbischer Chorverband e.V)
  • Betina Grützner (Baden-Württembergischer Sängerbund e.V.)
  • Tilman Heiland (Bundesverband Musikunterricht BW & Landesmusikjugend BW)
  • KMD Melanie Jäger-Waldau (Pueri Cantores Freiburg)
  • Susanne Labsch (Landesverband Evangelischer Kirchenchöre in Baden)
  • LKMD Kord Michaelis (Evangelische Landeskirche in Baden)
  • Josef Offele (Badischer Chorverband e.V.)
  • Johannes Pfeffer (Chorjugend im Schwäbischen Chorverband)
  • Dr. Jörg Schmidt (Schwäbischer Chorverband e.V.)
  • KMD Stefan Skobowsky (Kilianskirche Heilbronn)
  • Thomas Stang (Pueri Cantores Rottenburg-Stuttgart)
  • DKMD Godehard Weithoff (Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg)
  • Alwin Wollinger (Helbling Verlag)

Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 16.07.2020

SWR4 Baden-Württemberg bringt in Zusammenarbeit mit dem Badischen und dem Schwäbischen Chorverband die Chorprobe frei Haus – via Radio. Holger Frank Heimsch hat selbst teilgenommen und mit Hörern und Akteuren gesprochen.
Außerdem im Gespräch mit Vocals on Air: Wissenschaftler und Sänger Prof. Dr. Matthias Echternach, der die aktuelle Aerosol-Studie des BR zum Thema Chorsingen vorstellt.

Am 3. Oktober 2020 wird Deutschland an vielen Orten singen und musizieren. Vocals on Air berichtet über die bundesweiten sowie regionalbezogenen Vorbereitungen und das Online-Mitmach-Angebot. Zudem präsentieren wir Platz 11 aus der Top 12 der Volkslieder, der passenderweise auf eine gewisse Art das aktuelle Thema Social Distancing widerspiegelt, machen den Mediencheck zur CD-Einspielung der Oper „Sakontala“ aus dem Carus-Verlag und stellen euch die aktuellen Vocals on Air-News vor.

Redaktion: Holger Frank Heimsch
Moderation: Katrin Heimsch

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 16.07.2020 um 18 Uhr hören.


Online-Schulungen: Infektionsschutz sowie Präventions- und Ausbruchsmanagement

seit dem 01. Juli 2020 gilt die neue Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit. Für das Angebot von mehrtägigen Veranstaltungen mit Übernachtungen sieht die Verordnung die Erweiterung des nötigen Hygienekonzepts um ein Präventions- und Ausbruchsmanagement als verpflichtend vor.

Der Landesjugendring und weitere Träger der Jugendarbeit empfehlen dazu die Benennung und die Schulung eines Präventions- und Ausbruchsmanagers.

In kürzester Zeit hat der Kreisjugendring Esslingen e. V. ein Konzept für solch eine Schulung erstellt und bietet diese in Kooperation mit dem Landesjugendring nun auch online an.

Die Präventions- und Ausbruchsmanagementschulung findet am Montag, den 20. Juli 2020 von 18:00 bis 20:00 Uhr, via zoom, statt. Anmeldung bis zum 16. Juli hier möglich. Alle Infos zur Teilnahme kommen per Mail nach der Anmeldung.

Wenige Tage vorher, am Dienstag, den 14. Juli 2020 von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr, bietet das Evangelische Jugendwerk in Württemberg ebenfalls via zoom eine Infektionsschutzschulung für die Sommerfreizeiten an. (Es handelt sich hierbei um die übliche Hygienepflichtschulung.) Anmeldungsschluss ist schon am Montag, den 13. Juli 2020. Hier geht es zu den Informationen und der Anmeldung.


Push Dich! – Der Start für euer Projekt

Ein Programm für kreative Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren

Die Baden-Württemberg Stiftung sieht in der kulturellen Bildung von Jugendlichen einen wichtigen Bestandteil der Allgemeinbildung und Persönlichkeitsentwicklung und hat deshalb das Programm „PUSH DICH!“ gestartet.

Das Besondere an „PUSH DICH!“ – die Jugendlichen selbst sind gefragt. Das Programm richtet sich gezielt an junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren, die sich in kleinen Gruppen mit einer volljährigen Person zusammenschließen, um ihre künstlerischen Ideen umzusetzen.

Fast alles ist möglich: von A wie Anime bis Z wie Zirkus. Projekte mit Musik, Tanz, Theater und Bildender Kunst sind genauso gefragt wie Ideen im Cosplay-Bereich, Street Art oder Upcycling-Projekte. Was zählt, ist das Engagement der Jugendlichen.

Auf der Website www.push-dich-bw.de gibt es weitere Informationen, hier wird auch der kurze Online-Antrag ausgefüllt. Bei Fragen zur Antragsstellung und auch bei der Durchführung steht das Projektbüro der LKJ gerne beratend zur Seite.

Telefon oder WhatsApp: 0176 550 332 23
E-Mail: info@push-dich-bw.de


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 02.07.2020

Themensendung: Das Black Forest Voices Web.stival 2020

In dieser Ausgabe von Vocals on Air blicken wir auf das Vokalfestival Black Forest Voices Web.stival, das vom 18.-21. Juni 2020 stattfand. Das Festival im Schwarzwald musste leider seine Pläne mit Live-Besuchen von Konzerten und Workshops in Kirchzarten über den Haufen werfen. Doch kreativ ging es digital weiter! Wir geben euch einen Überblick, wie das Web.stival aufgebaut war und welche spannenden Workshops es gab. Der Schwäbische Chorverband ist Partner des Festivalprojekts und freut sich, dass sich die Macher nicht von der aktuellen Lage haben entmutigen lassen, sondern der Chorszene weiterhin eine Plattform geben.
Durch die Sendung führt uns Annabell Thiel.

Redaktion: Annabell Thiel & Nena Wagner

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 02.07.2020 um 18 Uhr hören.


Vorsicht: Vereine werden Opfer von Betrug

In jüngster Zeit gab es immer wieder Fälle einer neuen Betrugsreihe bei Vereinen: Unbekannte Täter füllten Überweisungsträger im Namen des Vereinsvorsitzenden aus, kopierten dessen Unterschrift ein und ließen sich Geld ins Ausland schicken. Einige Mitgliedsvereine haben uns dankenswerter Weise auf diese Masche hingewiesen und Tipps gegeben, wie man sich schützen kann. Gegenmaßnahmen können etwa sein, sich ein Tagesgeld-Unterkonto einzurichten, sodass nicht viel Geld zur Abbuchung zur Verfügung steht; man kann bei der Bank eine Unterschrift hinterlegen, die sonst nie verwendet wird, sodass eine Kopie kaum möglich ist; oder aber man unterbindet beleghafte Überweisungen, d.h. eine Überweisung ist nur noch per Online-Banking möglich. Am besten ist es sicherlich, sich mit dem Bankberater in Verbindung zu setzen und Maßnahmen individuell zu besprechen.

Hier ein Bericht zu der Masche.


Veranstaltungshinweis: Qualifizierung für D-Ausbilder*innen

Seminar der Bundesakademie Trossingen widmet sich vielfältigen Vermittlungsmethoden

Wie lassen sich die unterschiedlichen Inhalte der D-Ausbildung im Chorsingen kreativ und altersgerecht vermitteln? Wie können musiktheoretische oder gesangspädagogische Zusammenhänge auch und gerade beim (gemeinsamen) Singen erfahrbar gemacht werden? Das Seminar „Chorsingen lehren mit System“ (12.-15. Oktober 2020) der Bundesakademie Trossingen lädt Ausbilder*innen, Chorleiter*innen, Gesangspädagog*innen und weitere Interessierte ein, sich intensiv diesen Fragen zu widmen und vielfältige Vermittlungsmethoden für die Fachbereiche „Rhythmik & Gehörbildung“, „Musiklehre“, „Stimmpraxis“ und „Stimmbildung“ kennenzulernen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Kommunikation: Mit welcher Haltung leite ich eine Gruppe, wie wirken mein Auftreten, meine Sprache und meine Stimme auf andere? Praxisnah und anschaulich geht es im Seminar vor allem darum, wie durch eine inklusive Arbeit alle Kinder und Jugendlichen an der D-Ausbildung teilhaben können.

Weitere Informationen & Anmeldung (bis 13. September 2020): www.bundesakademie-trossingen.de


Onlineseminar „Schritt für Schritt zum Hygienekonzept“ am Montag, 22. Juni, 18:00 – 21:00 Uhr

aufgrund der hohen Nachfrage bietet der Landesverband der Amateurtheater Baden-Württemberg letztmalig das dreistündige Kompaktseminar zu „Hygienekonzepten im Amateurtheater“ an – am Montag, 22. Juni von 18:00 bis 21:00 Uhr via ZOOM.

Inhalt:

Grundlagen, Musterkonzept und Fragemöglichkeiten – kompakt an einem Abend. Zahlreiche Vereine haben sich bereits hier Unterstützung bei der Erstellung eines Hygienekonzeptes für ihren (Probe-)raum geholt. Marcus Joos, Künstlerischer Leiter des LABW bietet am Mo 22. Juni für alle, die noch keine Gelegenheit hatten, von 18 bis 21 Uhr dieses digitale Seminar an.
Jeder Verein oder jede Initiative, die nun wieder Proben aufnehmen will, Veranstaltungen durchführen möchte oder Zusammenkünfte plant, muss auf Verlangen von Behörden und Ämtern ein Hygienekonzept vorlegen können, das dem Schutz der Beteiligten dient.

Um unseren Vereinen und Initiativen bei der Herausforderung der Erstellung eines solchen Konzeptes zu helfen, mögliche Entscheidungen zu unterstützen, unsere Mitglieder, Akteure und Zuschauende zu schützen, bietet der Landesverband Amateurtheater eine digitale Weiterbildung zu diesem Thema an. Anhand eines Musterkonzeptes wird ein individuelles Konzept für die Bühnen- und Aufführungssituation erarbeitet. Dieses umfasst nach der AHA-Regel für die Bereiche Proben, Sicherheit von (ehrenamtlichen) Mitarbeitenden und Zuschauenden:

  • Abstandsregelungen
  • Hygienemaßnahmen
  • An- und Abreisemaßnahmen
  • Verantwortliche Personen
  • Kommunikation von Regelungen

Kosten: 10,00 Euro Teilnahmegebühr pro Person für Mitgliedsbühnen des LABW, alle weiteren 15,00 Euro
Maximale Teilnehmende: 15
Digitale Plattform: Zoom
Technische Voraussetzung: Computer mit Mikrofon und Kamera oder Tablet oder Smartphone
Anmeldung unter: www.amateurtheater-bw.de

Nachdem Ihr ausgefülltes Formular bei uns eingegangen ist, erhalten Sie eine persönliche Teilnahmebestätigung inkl. Zahlungsaufforderung. Das kann max. ein bis zwei Tage dauern. Erst nach Erhalt dieser Bestätigung können Sie definitiv mit der Teilnahme am gewählten Seminar planen! Eine Überbuchung des Termins ist nicht möglich, da es keine weiteren Ausweichtermine geben wird.

Den Link zur ZOOM-Konferenz sendet Ihnen der Referent rechtzeitig bis Beginn des Seminars.


Schwäbischer Chorverband und Badischer Chorverband starten gemeinsame „Radio-Chorprobe“ mit SWR4

Mitsingen dringend empfohlen

Der Schwäbische Chorverband, der Badische Chorverband und SWR4 starten gemeinsam am 5. Juli 2020 um 19:30 Uhr die erste Chorprobe im Radio. Seit die Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Pandemie gelten finden in den Chören im Land keine Proben mehr statt. Dies trifft insbesondere ältere Mitsängerinnen und Mitsänger, die nicht einfach auf digitale Kanäle umsteigen können. Die wöchentliche Chorprobe ist aber nicht nur musikalischer, sondern auch sozialer Ankerpunkt für viele.

Auch der SWR und die Chorverbände können die Kontaktbeschränkungen nicht aufheben, aber sie wollen gemeinsam das Erlebnis Chorprobe wieder zu den Menschen bringen.

Geleitet wird die Chorprobe vom Musikdirektor des Schwäbischen Chorverbandes, Marcel Dreiling, gemeinsam mit der Logopädin und Musikpädagogin Annette Mangold und dem Kirchenmusiker und Leiter der Musikakademie für Senioren Baden-Württemberg, Ulrich Mangold.

Was erwartet die Hörer am Radio

Eine echte Chorprobe mit Einsingen und allem drum und dran. Nach einer kurzen Erklärung zum musikalischen Programm werden drei Lieder gesungen und unter Anleitung geübt. Darunter ein Volkslied und ein mehrstimmiges Stück.

Die passenden Noten und Texte für die einzelnen Probensonntage werden auf der Website des SWR unter www.swr4.de für alle begeisterten Sängerinnen und Sänger bereitgestellt und können schon vorab zu Hause geprobt werden können. Die meisten Lieder sind aber auch ohne Noten dem Publikum gut bekannt und singbar. Das Motto lautet: Einfach mitmachen, die Anleitung kommt über das Radio.

Um die Musik erlebbarer zu machen und die Chorarbeit gut darstellen zu können ist ein Ensemble aus vier Sängerinnen und Sängern sowie ein Piano live im Studiosaal des SWR – mit Abstand und Plexiglasscheiben. Im Studiosaal wird Susanne Kurz die Chorprobe begleiten, Redaktion der Sendung hat Edi Graf.

Hören und Mitmachen – darum geht es bei der SWR4 Radio-Chorprobe an den Sonntagen 05., 12., 19. und 26. Juli 2020 jeweils von 19:30 bis 20:00 Uhr auf SWR4 oder über www.swr4.de.


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 18.06.2020

Er ist einer der weltweit gefragtesten Beatboxer in der A-cappella-Szene: Indra Tedjasukmana. Der Chorleiter, Arrangeur und Dozent hat sich in den letzten 6 Jahren intensiv mit der weltweiten Entwicklung der populären A-cappella-Musik beschäftigt und jetzt eine über 200 Seiten starke Dissertation erfolgreich verteidigt. Welche Erkenntnisse seine Arbeit hervorgebracht hat und wie die Zukunft der A-cappella-Musik aussehen wird, erzählt er in Vocals on Air.

Volkslieder sterben nie aus! Das Liedgut wird durch Neuarrangements zu modernen Popsongs, behält aber seinen historischen Ursprung und seine Bedeutung. In Vocals on Air stellen wir ab sofort die Top 12 der Volkslieder aus dem 19. Jahrhundert vor. Dabei schlagen wir die Brücke vom Damals bis in Hier und Jetzt. Auf Platz 12 präsentieren uns Dr. Mirijam Noa und Dominik Eisele ein Gute-Nacht-Lied – einen wahren Evergreen.

Der Schwäbische Chorverband bietet aktuell viele E-Seminare und virtuelle Sprechstunden an. Unter anderem wurde ein besonderer Stammtisch ins Leben gerufen: Ohne großen zeitlichen Aufwand sprechen hier Chorleiter aller Chorgattungen über aktuelle Probleme, Entwicklungen, Übemethoden und vieles mehr. Andreas Schulz, Musikdirektor der Chorjugend im SCV, stellt uns den virtuellen Chorleiter-Stammtisch und seine Entwicklung vor.

Nicht nur in Zeiten von Corona sollte man die Menschen nicht vergessen, die besonders an ihr Zuhause gefesselt sind, wie zum Beispiel viele Senioren im hohen Alter. Sie erreichen Kulturangebote kaum. In Heilbronn hat die Initiative „Lebenslang Musik“ unter der Leitung von Anette Zanker-Belz diese Not erkannt und sich auf den Weg gemacht, Fensterkonzerte und musikalische Fensterbesuche bei einzelnen Menschen und in Wohnanlagen des betreuten Wohnens durchzuführen. Vocals on Air war bei einem Fensterkonzert dabei.

Die aktuellen Vocals-on-Air-News präsentiert Stefanie Sickel. Am Mikrofon begleitet euch Katrin Heimsch durch die Sendung.

Redaktion: Holger Frank Heimsch

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 18.06.2020 um 18 Uhr hören.


Black Forest Voices: Web.stival-Wiese ist online

Vom 18. bis 21. Juni 2020 findet das Web.stival Black Forest Voices virtuell statt. Geboten werden Konzerte, Workshops und vieles mehr. Ab sofort ist die Web.stival-Wiese online, auf der man bereits vorab viel Festivalfeeling entdecken kann. Online dabei sein und gemütlich von zu Hause aus einen Spaziergang über die Festival-Wiese machen.

Das gesamte Programm des A-cappella-Festivals gibt es hier.

Hier geht es zur Web.stival-Wiese.


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 04. Juni 2020

Es wird immer wärmer, der Sommer steht vor der Tür, man möchte nach draußen, Menschen treffen, gemeinsam singen. Doch das gemeinsame und gesellige Proben ist derzeit nicht wie gewöhnlich möglich – zu groß ist die Infektionsgefahr. So hat sich die Initiative „#lebenslangmusik – die musikalische Nachbarschaftshilfe“ mit ihren Fensterkonzerten auf die Fahnen geschrieben den Senioren wieder ein Stück Musik zurück ins Leben zu bringen.

Wie das genau diese Fensterkonzerte funktionieren und wie wir uns das dazugehörige E-Seminar, das vom Schwäbischen Chorverband unterstützt wird, vorstellen müssen, erklärt Dozentin Anette Zanker-Belz uns in Vocals on Air.

Wer ein bisschen daheim an seinem Swing üben möchte, kann mit Rhythmus-Experte Jan-Hendrik Herrmann das ausprobieren und sich mit seinem Praxis-Tipp eingrooven.

Und mit der CD-Rezension über das neue Album „Landmarks“ des Calmus Ensembles können wir dann ganz entspannt zu schöner A-cappella-Musik relaxen. Am Mikrofon begleitet uns Benedikt Wiehle durch den Abend.

Redaktion: Nena Wagner

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 04.06.2020 um 18 Uhr hören.


Vorsichtige Rückkehr zur Konzert- und Probenarbeit der Chöre möglich

Neue Verordnungen zur Corona-Pandemie in Baden-Württemberg

Bitte lesen Sie den aktuellen Text hier.


Ideenwettbewerb „Gemeinsam schaffen“

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Gemeinsam:schaffen“ können sich ab 18. Mai 2020 zivilgesellschaftliche Initiativen und Unternehmen bewerben, die sich für das soziale Miteinander und gesellschaftliche Werte im Ländlichen Raum einsetzen.
Im Herbst wählt eine unabhängige Jury die Projekte aus. Je Projekt stehen Fördergelder zwischen 3.000 Euro und 30.000 Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Programm und zum Antrag.


Änderung der Gebührenordnung zum Transparenzregister ermöglicht gemeinnützigen Einrichtungen die Gebührenbefreiung

Im vergangenen Jahr erhielten viele Vereine vom Bundesanzeiger-Verlag eine Rechnung für die Führung des Transparenzregisters über eine pauschale Jahresgebühr von 2,50 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer). Aufgrund der massiven Proteste des Deutschen Chorverbands und anderer Verbände wurde im § 24 Abs. 1 Satz 2 Geldwäschegesetz eine Ausnahmeregelung geschaffen. Für gemeinnützige Einrichtungen (Vereinigungen nach § 20 GwG, die einen steuerbegünstigten Zweck im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung verfolgen) ist nunmehr auf Antrag gesetzlich eine Gebührenbefreiung vorgesehen. Dafür wurde die Transparenzregistergebührenverordnung (TrGebV) geändert.

Da eine rückwirkende Befreiung für vor dem Jahr der Antragstellung liegende Gebührenjahre nicht möglich ist, empfehlen wir, den Antrag auf Gebührenbefreiung ab sofort, spätestens aber bis zum 31.12.2020 zu stellen, auch wenn noch kein aktueller Bescheid des Bundesanzeiger-Verlages vorliegt. Eine rückwirkende Befreiung für die Jahre 2017, 2018 und 2019 ist demnach nicht möglich.

Anträge auf Gebührenbefreiung können elektronisch an die Adresse gebuehrenbefreiung@transparenzregister.de übermittelt werden.

Jeder Verein, der gemeinnützig ist, kann diesen Antrag stellen. Der Antragssteller muss die Vereinigung, für die die Gebührenbefreiung beantragt wird, eindeutig bezeichnen. Außerdem muss der Antragssteller seine Identität sowie seine Berechtigung, für die Vereinigung handeln zu dürfen, anhand geeigneter Nachweise belegen. Die Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke ist mittels einer Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes nachzuweisen. Die Vereinigung wird für die Gebührenjahre von der Jahresgebühr befreit, für die ein steuerbegünstigter Zweck nachgewiesen und der Antrag rechtzeitig gestellt wurde. Wird der Antrag im Laufe eines begonnenen Gebührenjahres gestellt, gilt die Befreiung für das gesamte Gebührenjahr (Quelle).

Folgende Unterlagen sind entsprechend der oben genannten Regelung dem Antrag beizufügen:
• Formloses Antragsschreiben (genaue Bezeichnung der Vereinigung, für die die Befreiung beantragt wird, erforderlich!)
• Auszug aus dem Vereinsregister (Nachweis der Berechtigung, für die Vereinigung handeln zu dürfen)
• Kopie des Personalausweises (Nachweis der Identität. Als Identitätsnachweise gelten ausschließlich die in § 3 der Transparenzregistereinsichtnahmeverordnung aufgeführten Dokumente.)
• Freistellungsbescheid (Nachweis der Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke durch das zuständige Finanzamt)
• Bevollmächtigung eines Anwalts, wenn ein Anwalt damit beauftragt wird, den Antrag auf Gebührenbefreiung zu stellen

Das Musteranschreiben finden Sie auch hier als pdf.


Chorleiterstammtisch am 27. Mai

Am Mittwoch 27. Mai findet um 10:30 Uhr die zweite Ausgabe des virtuellen Chorleiterstammtisches statt. Wie beim ersten Mal ist es eine offene Diskussionsrunde, rund um Fragen der Chorleitung allgemein und in Zeiten von Corona im Besonderen. Mit dabei sind Nikolai Ott und Andreas Schulz aus dem Musikbeirat des Schwäbischen Chorverbandes.

Der Stammtisch findet auf zoom statt. Zugangsdaten erhalten Sie bei info@s-chorverband.de

Der nächste Stammtisch findet am Sonntag, 14. Juni 2020, 18:00 Uhr statt. Dann zum Thema „Tools und Programme für die Erstellung von Übedateien“.


Förderprogramm „Kultur Sommer 2020“

Mit dem Programm „Kultur Sommer 2020“ stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst kurzfristig 2,5 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds Kunst zur Verfügung, um Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur zu unterstützen. Gefördert werden kleinere analoge Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen aller Sparten, die unter Einhaltung der bestehenden Auflagen und rechtlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden können. Die Mittel sollen dafür eingesetzt werden, dass die Veranstalter verantwortungsvoll arbeiten und die erforderlichen Vorkehrungen zur Gewährung des Gesundheitsschutzes treffen können.

Weitere Informationen hier.


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene an Christi Himmelfahrt

In der aktuellen Corona-Pandemie wird der Wunsch nach aktivem Singen immer größer. Kreative Köpfe haben Möglichkeiten gefunden. Holger Frank Heimsch hat das Mitsingkonzert des Chorverbandes Heilbronn in einem Autokino ausprobiert und Katrin Heimsch hat beim virtuellen Singen mit Patrick Bopp am Europatag mitgesungen.

Zur ersten Ausgabe von „Cantament“, dem Forum singender Demokraten, lud der Schwäbische Chorverband ein. Im Rahmen einer Videokonferenz am 1. Mai kamen rund 40 Chorleiter, Choristen, Vereins- und Verbandsfunktionäre zusammen, haben über die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Werte der Vereine gesprochen und Anregungen gesammelt. Die Chefredakteurin der Zeitschrift SINGEN, Isabelle Arnold, spricht mit Holger Frank Heimsch über die Erkenntnisse und Ergebnisse der virtuellen Diskussionsrunde.

Brandneu ist nicht nur das gleichnamige Programm von DeltaQ, sondern auch die aktuelle CD der Berliner Vokalband. 10 Titel sind auf dem zweiten Album enthalten. Der Fokus liegt auf deutschsprachigen Stücken. Neben Eigenkompositionen finden sich einige deutsche Popsongs darunter. In guter DeltaQ Tradition häufig in einem anderen Gewand. Simon Eisen hat für Vocals on Air reingehört.

Ein aktuelles Update, was in der Vokalszene wichtig ist, bekommt ihr von Dominik Eisele.
Am Mikrofon begleitet euch Stefanie Sickel durch die Sendung.

Redaktion: Holger Frank Heimsch.

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 21.05.2020 um 18 Uhr hören.


Praxismaterial zum Singen im Alter

Für das Handbuch Seniorenchorleitung (2019, Gustav Bosse Verlag) verfasste Dr. Franz Josef Ratte aus Münster einen Beitrag zu den Kriterien geeigneter Literatur für Seniorenchöre. Er kontaktierte viele Chorleitenden von Seniorenchören und fragte nach empfehlenswerten Chorbüchern oder Einzelwerken.
Das Ergebnis dieser Bemühungen wurde nun in Form einer PDF-Datei auf der Seite www.singen-im-alter.de veröffentlicht. Hier soll im Laufe der Zeit eine Sammlung lohenswerter (geprüfter) Literaturhinweise für Chorleitende von Seniorenchören entstehen (neben den expliziten Seniorenchorbüchern auch wie gesagt andere geeignete Chorsammlungen oder Einzelwerke). Kriterien für die Aufnahme sind einerseits die Empfehlung aus der Praxis und andererseits die Erfüllung einiger Gütekriterien (z. B. Stimmumfänge, Komplexität etc.).

Hier zur Literatursammlung


Mustervorlage Hygienekonzept für Chöre

Im Zusammenhang mit der zunehmenden Öffnung der Kontaktbeschränkungen ist davon auszugehen, dass Vereine und Chöre ein Hygienekonzept für ihre Proben- und Konzerträume erarbeiten und ggf. den Behörden zur Genehmigung vorlegen müssen.

Der Schwäbische Chorverband hat eine entsprechende Mustervorlage erstellt um seine Mitgliedsvereine hierbei zu unterstützen. Die Mustervorlage kann auch von anderen Vereinen kostenfrei genutzt werden, über eine Spende freuen wir uns.

21-06-28-Mustervorlage-für-ein-Hygienekonzept


©2022 Schwäbischer Chorverband - im Musikzentrum BW, Eisenbahnstr. 59, 73207 PlochingenTelefon: 07153 92816-60 - Telefax: 07153 92816-79 - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz Projekt: agentur einfachpersönlich