SCV

Schwäbischer Chorverband » 2019 » November

November 2019

Singende Kinder überall: Tag der Kinderstimme 2019 in Ludwigsburg

Die Kasteneckschule Freiberg präsentiert ihren Chor.
© Yakup Zeyrek

 

Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, knapp 370 Kinder und Jugendliche aus den Chören und sechs Partner. Der Tag der Kinderstimme am 16.11.2019 in Ludwigsburg war ein voller Erfolg.

Von überall tönten die Stimmen

Wenn eines beim „Tag der Kinderstimme“ nicht fehlen durfte, waren das singende Kinder. Den Anfang machten bei der Eröffnung lokale Kindergruppen aus der Ludwigsburger Umgebung. Die „Singende Grundschule“ unter Leitung von Simone Jakob, die „Singklassen der Kasteneckschule Freiberg“ geleitet von Ute Matt und die „Zwergenmusik mit 3-Jährigen“ unter der Leitung von Charlotte Bregenzer zeigten beeindruckend zwischen den Grußworten zum Auftakt, was die ganz Kleinen schon können.

Eltern und Kinder stehen gemeinsam auf der Bühne: die Eltern-Kind-Gruppe JMS Ludwigsburg beweist, zusammen singen macht Spaß. © Yakup Zeyrek

Eröffnung durch Gerlinde Kretschmann und Marion Gentges

Mit den Worten „Das Singen muss wieder einen wichtigen Platz im Alltag und im kulturellen Leben des Landes bekommen“, machte Gerlinde Kretschmann, Vorsitzende der Stiftung Singen mit Kindern deutlich, was die Grundmotivation für die Ausrichtung des Tages der Kinderstimme war. Das Kooperationsprojekt organisierten der Badische Chorverband, die Jugendmusikschule Ludwigsburg, der Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs, die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, der Schwäbische Chorverband und die Stiftung „Singen mit Kindern“ zum ersten Mal gemeinsam. Die Präsidentin des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württembergs Marion Gentges, MdL, stellte in ihrem Grußwort fest: „Kinder singen gerne, sie tun das ganz selbstverständlich, aber viele verlernen es später. Es liegt an uns, dem entgegenzuwirken.“ 

Vielfältige Workshops und Fishbowl-Diskussion zum Thema Singen mit Kindern

Einen Anfang, um dem entgegenzuwirken, machten die Dozentinnen und Dozenten, die in elf unterschiedlichen Workshops eine große Bandbreite an Themen anboten. Von Stimmspielen für die praktische Anwendung bis zu theoretischen Ausführungen über das Singen im Instrumentalunterricht konnten alle Teilnehmenden das Passende für sich finden.

Zwischen den Workshops hatten alle Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich aktiv an einer Fachdiskussion beteiligen. In der Fishbowl-Diskussion zum Thema „Singende Kinder – selbstverständlich!“, der ein partizipativer Ansatz zugrunde liegt, hatten alle die Möglichkeit, gehört zu werden.  Eine Teilnehmerin fasste das Anliegen aller Partner des Tages der Kinderstimme perfekt zusammen: „Wir müssen Menschen ermutigen, zu Singen.“

Im Workshop erklärt Janette Schmid, worauf es beim Singen mit Kindern ankommt.
© Yakup Zeyrek

Parallel zu den Workshops traten zahlreiche Kinder- und Jugendchöre aus ganz Baden-Württemberg auf und brachten die volle Bandbreite des Singens mit Kindern auf die Bühne.


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 21.11.2019

Zu Besuch bei …

Immer wieder stellt Vocals on Air Chöre vor, die unsere Chorlandschaft prägen. In diesem Monat haben wir ein Geburtstagskind besucht. Happy Birthday, Chormäleon! Der Chor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort Stuttgart wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Ein Chor, der eine Altersspanne von 18 bis 72 Jahren umfasst und über sich und sein Repertoire selbst sagt: immer anders, immer gut. Annabell Thiel war für Vocals on Air zu Besuch in Stuttgart.

So war … der Tag der Kinderstimme 2019 in Ludwigsburg

Der Tag der Kinderstimme – ein Tag, an dem es sechs namhafte Institutionen und Verbände geschafft haben, den Fokus, die Angebote und Bedürftigkeit rund um die Kinderstimme an einem Ort zu bündeln. In Workshops, Kinderchorpräsentationen und einer Fishbowl-Diskussion hatten Experten und Rezipienten die Chance neues im Umgang mit der Kinderstimme zu erleben. Holger Frank Heimsch war für Vocals on Air vor Ort.

CD-Empfehlungen für Weihnachten: Jazzchor Freiburg, SWR Vokalensemble und medlz

Dominik Eisele hat drei CDs mit unterschiedlichen Chorgattungen ausgewählt, die sich wunderbar an Weihnachten verschenken lassen. Der Jazzchor Freiburg präsentiert auf seiner CD „Infusion“ vokale wie auch instrumentale Jazzwerke neu. Der Mix sensibler, forscher und extravagant-ausdrucksstarker Vokalkunst lässt den Zuhörer innerlich immer wieder begeistert aufhorchen. Instrumentale und gesangliche Soli bereichern die CD ungemein. Für Jazzfans – instrumental wie auch vokal – ein empfehlenswerter Weihnachtstipp.
Beim Hören hat man den Eindruck spätromantische Kompositionskunst vermischt sich mit moderner und verminderten Klangdichte. Das zeichnet Hans Fährmann aus. Nicht nur die Menschen zu Lebzeiten Fährmanns hatten ihre Probleme ihn einzugruppieren. Frieder Bernius hat mit dem SWR Vokalensemble einen ausgezeichnet Klangkörper gefunden, der Fährmanns Musik eindrucksvoll darbietet. Ein Geschenk für alle, die Vokalmusik mit einem unbekannten Komponisten neu entdecken wollen.

Selten schafft es ein weibliches Vokalensemble so authentisch, überraschend und stimmungsvoll zu klingen. Leicht schwebender Klang mit kernigen und mitreißenden Begleitstimmen. Traditionelle Weihnachtslieder haben meldz in ein neues Klanggewand gepackt und erfreuen damit auch den konservativen Klassiker. Aber mit dieser CD verschenkt man nicht nur wunderschöne Weihnachtsstimmung – sondern auch einen Hörgenuss, mit dem die Adventszeit noch schöner wird.

Gemeinsames Erlebnis: 1. Stuttgarter Weihnachtssingen am 4. Advent

Gemeinsam Singen, gemeinsam Feiern, gemeinsam Erleben: Am Nachmittag des 4. Advent lädt ein breites Bündnis aus Vertretern von Kirchen und Sportorganisationen ins GAZi-Stadion ein, zum 1. Stuttgarter Weihnachtssingen – für die ganze Familie und für den guten Zweck. Ohne Perfektionsanspruch, Vorschriften oder Liederbuch, einfach frei nach Lust und Laune, mit viel Humor und sicher auch ordentlich Gänsehaut-Feeling, wenn bei dezenter Adventsbeleuchtung die verteilten Kerzen strahlen. Patrick Bopp, auch bekannt als Memphis in der Vocal Comedy-Truppe FÜENF, stellt das Programm in Vocals on Air vor.

Chor-News: Katrin Heimsch
Moderation: Stefanie Sickel, Redaktion: Holger Frank Heimsch.

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 21.11.2019 um 18 Uhr hören.


Diskussionen über Transparenzregister und das Geldwäschegesetz vom Tisch

Die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände teilt mit, dass die Diskussionen über ein Transparenzregister und das Geldwäschegesetz geklärt werden konnten. Die Thematik sorgte in letzter Zeit für große Unruhe in der Vereinslandschaft. Hintergrund ist, dass der Bundesanzeiger derzeit Gebührenbescheide an Musikvereine/Spielleutevereinigungen für die Veröffentlichung im Transparenzregister versendet, und  hierfür eine Gebühr zwischen 2,50 €  und 7,50 € p.a. verlangt.
Wie der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) Paul Lehrieder MdB soeben von Finanzexpertin Antje Tillmann (Mitglied des Deutschen Bundestages) erfahren hat, müssen die Vereine die Kosten nicht bezahlen, diese trage der Bund. Paul Lehrieder (ebenfalls Mitglied des Deutschen Bundestages) hatte sich von Beginn an in dieser Sache stark gemacht und freut sich, so schnell einen weiteren politischen Erfolg vermelden zu können: „Es freut uns, dass unsere Bemühungen in dieser Angelegenheit so schnell zum Erfolg geführt  haben und wir die Mehrbelastung und den unverhältnismäßig hohen bürokratischen Aufwand von den Vereinen abwenden konnten.“

Bund und Land fördern „Regionalmanager/innen Kultur“

Kulturentwicklung in den Regionen verankern: „Regionalmanger/innen Kultur“ werden von Bund und Land gefördert. Darüber freut sich Kunststaatssekretärin Petra Olschowski: „Regionalmanagerinnen und -manager sind starke Fürsprecher für die Kultur – sie vernetzen, beraten Akteure und stärken das kulturelle Leben.“ Die Landkreise Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen, Waldshut und die KulturRegion Karlsruhe erhalten Zuschlag.

Fünf Landkreise und eine Region starten das von Bund und Land finanzierte Pilotprojekt „Regionalmanager/innen Kultur“: Ziel des gemeinsamen Pilotprojektes der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“, des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes sowie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ist es, die Kompetenz von Landkreisen und kommunalen Verbünden für die regionale Kulturentwicklung zu stärken. Bis zum Jahr 2023 werden in den Landkreise Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen und Waldshut und in der KulturRegion Karlsruhe professionelle Ansprechpartnerinnen und -partner sowie Impulsgeber für die regionale Kulturarbeit etabliert.

Fürsprecher für die Kultur in der Region

„Im TRAFO-Projekt und im Dialog ‚Kulturpolitik für die Zukunft‘ wurde immer wieder der Wunsch nach Experten, die Akteure vernetzen, beraten, qualifizieren und auch die engagierten Kulturschaffenden im Ehrenamt unterstützen“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Freitag (15. November) in Stuttgart. „Mit den Regionalmanagern etablieren wir starke Fürsprecher für die Kultur in den Regionen. Sie sind wichtig, um die Akteure aus Politik, Verwaltung und Kultur zusammenzubringen, damit über das Netzwerk und durch neue Kooperationen das kulturelle Leben gestärkt wird. Mit dem Programm haben wir einen Nerv in vielen Regionen getroffen. Ich freue mich sehr, dass sich so viele Landkreise und kommunale Verbünde beworben haben. Sie zeigen damit Verantwortung für das kulturelle Leben in ihrer Region.“ Für die Entwicklung und Verankerung der „Regionalmanager/innen Kultur“ und den Erfahrungsaustausch der beteiligten Regionen stehen bis zum Jahr 2023 insgesamt bis zu 720.000 Euro zur Verfügung. Das Projekt startet in den Landkreisen Hohenlohe, Ostalb, Rems-Murr, Reutlingen und Waldshut sowie in der KulturRegion Karlsruhe. An dem Auswahlprozess waren Vertreterinnen und Vertreter des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg sowie eine externe Expertin beteiligt.

Lernende Kulturregion Schwäbische Alb

Das Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ begleitet ausgewählte Kultureinrichtungen dabei, ein zeitgemäßes und identitätsstiftendes Kulturangebot vor Ort zu entwickeln und ihre Einrichtungen langfristig zu verändern. Im Verlauf des Projektes ist deutlich geworden, dass es für einen positiven und nachhaltigen Veränderungsprozess neben engagierten Kulturakteuren einen kompetenten Kulturmanager auf Ebene des Landkreises braucht, der Impulsgeber ist und die regionale Kulturentwicklung verantwortet. Als „Zwischenraummanager“, der zwischen Verwaltung und Kultur vermitteln kann, bietet er für die Kulturakteure in ländlichen Räumen eine erhebliche Unterstützung ihrer Arbeit. Er kann bei der Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln unterstützen, die Akteure in der Region vernetzen, ehrenamtliche Vereine und Initiativen bei ihrer praktischen Arbeit entlasten oder gezielt Fördermittel für die Region einwerben.

TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel
Mit „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ hat die Kulturstiftung des Bundes ein Programm initiiert, das ländliche Regionen in ganz Deutschland dabei unterstützt, ihre Kulturinstitutionen für neue Aufgaben zu öffnen. TRAFO fördert langfristige Veränderungsprozesse öffentlicher Kultureinrichtungen, die auf eine gesellschaftliche Herausforderung in ihrer Region reagieren und ein neues Selbstverständnis ihrer Aufgaben entwickeln möchten. Das Programm will dazu beitragen, die Bedeutung der Kultur vor Ort in der öffentlichen Wahrnehmung und die kulturpolitischen Strukturen in den Kommunen und Landkreisen dauerhaft zu stärken.

Die Kulturstiftung des Bundes stellt für TRAFO insgesamt Mittel in Höhe von 22,8 Millionen Euro bereit. Vonseiten der Ministerien, Landkreise und Kommunen erhalten die beteiligten Regionen eine Kofinanzierung. Darüber hinaus stellen sie Personal der Kommunal- oder Kreisverwaltungen zur Mitarbeit in den TRAFO-Projekten frei.

20


Über 250 Veranstaltungen zur „Adventsmusik im ganzen Land“

Der Landesmusikverband freut sich über die große Zahl der Ensembles aus Amateur- und Kirchenmusik, die sich an den öffentlichen Konzerten unter dem Motto  „Adventsmusik im ganzen Land“ beteiligen werden: Bisher wurden über 250 Auftrittstermine auf der Onlineplattform ins Netz gestellt. Darunter fallen auch die „Mitmach-Konzerte“, bei denen die Besucherinnen und Besucher zum Mitsingen ermuntert werden.

Neu ist in diesem Jahr der online Adventskalender – hier geben Persönlichkeiten aus Kultur, Gesellschaft und Politik ihren Konzerttipp des Tages ab. Unterstützung gibt es auch von den Repräsentanten der Kooperationspartner: Landesmusikrat, Landesverband der Musikschulen, Tonkünstlerverband BW, Evangelische Landeskirchen, Katholische Diözesen, Landesverband evangelischer Kirchenchöre in Baden und Verband Evangelischer Kirchenmusik in Württemberg. Ebenfalls mit dabei sind der Gemeindetag Baden-Württemberg, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.


Vocals on Air – Radiomagazin für die Vokalszene am 07.11.2019

Rotkäppchen Nacht der Chöre: Sieger stehen fest

Die Entscheidung ist gefallen. Mehr als 2.000 haben sich beworben, jetzt stehen die 150 Sängerinnen und Sänger fest, die am 30. November im historischen Lichthof der Sektkellerei mit dabei sind: Der Deutschland-Chor, den der musikalische Leiter Dieter Falk eigens aus den vielen Bewerbungen von Sängerinnen und Sängern zusammengestellt hat, und die drei Gewinner-Chöre. Vocals on Air hat mit Dieter Falk gesprochen.

Kinderchorland Deutschland: Initiative der Deutschen Chorjugend

„Mit dem Programm ‚Kinderchorland‘ und der Kampagne ‚In jedem Ort ein Kinderchor‘ wollen wir erreichen, dass viele neue Kinderchöre in ganz Deutschland gegründet werden – vor allem in ländlichen Regionen.“ sagt Projektleiterin Clara Schürle. Ab 2020 wird ein großer Doppeldeckerbus in Deutschland auf Tour sein und das Projekt mit Akteuren vor Ort vorstellen.

Kinotipps: „Zoros Solo“ und „Ich war noch niemals in New York“

„Zoros Solo“ handelt von einem afghanischen Flüchtlingsjungen, der in einen schwäbischen Knabenchor eintritt, um seinen Vater heimlich auf einer Wettbewerbsreise von Ungarn nach Deutschland zu schmuggeln. Heimlicher Star: die Kraft des Chorgesangs.

Bunt, schrill und unterhaltsam: Die Filmversion des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ überzeugt auf frische Art und Weise. Die Hits von Udo Jürgens werden mit einem Staraufgebot der deutschen Kinoszene überzeugend interpretiert. Vocals on Air hat sich beide Filme für Euch angeschaut.

So war … der große Helbling-Chortag 2019 in Esslingen

Rund 250 begeisterte Choristen und Chorleiter haben mit namhaften Dozenten der Vokalszene einen ganzen Tag Chormusik erprobt und kennengelernt. Ein Tag, an dem der Chorverband Karl Pfaff und der Helbling-Verlag gemeinsam ein umfangreiches Programm Angebot haben. Holger Frank Heimsch war für Vocals on Air vor Ort.
Chor-News: Stefanie Sickel
Moderation: Katrin Heimsch, Redaktion: Holger Frank Heimsch.

Die aktuelle Sendung auf Schwabenwelle.de könnt Ihr live am 07.11.2019 um 18 Uhr hören.

Vocals on Air zum Nachhören

Ihr habt Vocals on Air verpasst? Die interessantesten Beiträge gibt es nach Themen sortiert in unserem Podcast-Archiv auf SoundCloud.

Die folgende Sendung läuft dann am 21.11.2019


©2020 Schwäbischer Chorverband - Geschäftsstelle im SpOrt Stuttgart (4ter Stock) Fritz-Walter-Weg 19 70372 StuttgartTelefon: 0711 46 36 81 oder 0711 466809 - Telefax: 0711 48 74 73 - Kontakt - Impressum - AGB - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich